RheinMain CongressCenter Wiesbaden, Herbst 2022

A@W Newsletter

Erfolg braucht einen Rahmen

29. April 2021

Ein neues Headquarter wird zum Fenster zur Welt: Wie ein deutsches Unternehmen mit architektonischer Sprache sein klares Profil zeigt.

 


Das große Ganze. Die Fassade aus Alucobond und Jura-Kalkstein wird durch die VEKA SOFTLINE 82 MD Fensterprofile mit VEKA SPECTRAL- Oberflächenveredelung in Umbra perfektioniert. © Guido Erbring

 

Seit über 50 Jahren produziert VEKA mit Sitz im westfälischen Sendenhorst Kunststoffprofile für Fenster, und das so erfolgreich, dass der einstige Kleinbetrieb heute Weltmarktführer ist. Grund genug, um sich auch nach außen hin entsprechend architektonisch zu präsentieren, und so reifte die Idee zum Welcome-Center heran, mit dessen Planung und Umsetzung VEKA schließlich das Büro Fritzen + Müller-Giebeler Architekten BDA beauftragte. Das neue, zweiflügelige Gebäude, das nahtlos und harmonisch an den Bestand andockt, vereint Empfangsgebäude und  Verwaltungsbau in sich und demonstriert nach außen Selbstbewusstsein und Offenheit für die Zukunft.

 


Jedes Detail stimmt. Von den Akustikelementen über die einladenden Sitzgelegenheiten bis zu den Wandbepflanzung – hier wurde nichts dem Zufall überlassen. © Guido Erbring

 

Schon außen kann man ablesen, mit wem man es zu tun hat. Denn es war selbstredend, dass bei der Umsetzung auch ein eigenes Produkt des Unternehmens zum Zug kam. Das Fensterprofilsystem VEKA SOFTLINE 82 MD, das so genannte Flaggschiff-Produkt des Hauses begleitet das Gebäude an den markanten Schnittstellen zwischen Innen und Außen.

 

Das Hochleistungsprofil wurde insgesamt bei 210 Dreh-Kipp-Fenster mit Dreifachverglasung eingesetzt und demonstriert in seiner Anwendung seine hohe Alltagstauglichkeit, leichtgängige Funktionalität und zuverlässige Langlebigkeit. Innen ganz in Weiß ausgeführt, passt sich VEKA SOFTLINE 82 MD außen durch die ultramatte und widerstandsfähige Oberflächenveredelung VEKA SPECTRAL perfekt an die Fassade aus Alucobond und Jura-Kalksandstein an.

 


Luft und Licht. Das zentrale, zwölf Meter hohe Atrium versorgt alle Etagen des ganzen Gebäudes mit viel Tageslicht. © Guido Erbring

 

Auch drinnen setzt man auf Repräsentation und Funktionalität: Den Anfang macht das zwölf Meter hohe, zentrale Atrium, das beide Gebäudeflügel und das Foyer mit Tageslicht versorgt. An diesem markanten Dreh- und Angelpunkt befindet sich eine Sonderkonstruktion von Artemide, deren Lampenelemente die Form der VEKA-typischen Fensterprofilstangen aufgreifen und für stilvolle Beleuchtung und optische Highlights bei Veranstaltungen sorgen.

 

Empfangshalle, Besprechungs- und Schulungsräume mit modernster Präsentationstechnik sowie Büroflächen für Verwaltung, Vertrieb und Marketing sind hier ebenso untergebracht wie Aufenthalts- und Ruhezonen sowie Kommunikationsecken. Zwischen den Büros findet man vergleichsweise offene Flursituationen vor, die in den Kopflagen in Mitarbeiterküchen beziehungsweise Meeting Points übergehen. Dieses visionäre Nutzungskonzept versteht sich als Teil der Unternehmenskultur.

 


Maßgeschneidert. Eine eigens angefertigte Lichtinstallation von Artemide ist den hochwertigen Profilstangen aus der Fertigung von VEKA nachempfunden. © Guido Erbring

 

Die Zukunftsorientierung spiegelt sich auch in der gesamten Gebäudetechnik wider: Eine kommunale Wasserhebeanlage wurde ebenso eingebunden, wie der neue Energieübergabepunkt für das gesamte VEKA-Werksgelände. Eine Verschattungsanlage mit Außenraffstoren regelt automatisch den Lichteinfall über die Fensterfronten.

 

Die ist über die Gebäudeleittechnik in die Heizungs- und Klimasteuerung integriert und kann raumweise angesprochen werden. Die Räume selbst verfügen über ein hocheffizientes Heiz- und Kühlsystem über aktive Deckenelemente sowie eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Nicht zuletzt wird die Flachdachfläche wird für eine Photovoltaik-Anlage genutzt, die unter anderem auch zwei Ladesäulen für Elektrofahrzeuge vor dem Gebäude speist.

 

 


Mehr Raum, mehr Möglichkeiten: Das Hebe-Schiebetürsystem VEKAMOTION 82max wurde 2021 mit dem Red Dot Award: Product Design für die hohe Designqualität ausgezeichnet. 
© VEKA AG

 

Doch es gibt noch mehr gute Neuigkeiten: Für das neues Hebe-Schiebetürsystem VEKAMOTION 82 erhält VEKA den begehrten Red Dot Design Award 2021. Ausgezeichnet wird das mit seinen schmalen Rahmenansichten und großen Glasflächen besonders attraktive, alltagstaugliche Rahmensystem für seine hohe Designqualität und seine innovativen Details.

 

Die prämierte Designvariante VEKAMOTION 82MAX, deren Profile des feststehenden Elements nochmals reduziert wurden, verwirklicht eine nahezu rahmenlose Außenansicht und damit einen maximalen Lichteinfall. Sowohl das ausgezeichnete Hebe-Schiebetürsystem VEKAMOTION 82MAX als auch die im Welcome-Center eingesetzte Oberflächenveredelungstechnologie VEKA SPECTRAL werden bereits ab Juni 2021 – online und analog - in der Ausstellung „Design on Stage“ im Red Dot Design Museum Essen, wo alle ausgezeichneten Produkte und Projekte ausgestellt sind, zu sehen sein.

 

Von Barbara Jahn

 

www.veka.com


Erfolg braucht einen Rahmen
Zurück zur Übersicht

A@W Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!

>> Abonnieren

Interesse an Visibilität im Newsletter?

>> Klicken Sie hier

Medienpartner

 

 

 

 

In Kooperation mit

Online Partner 2020

 

 

 

 

 

 

Design & Plan